Ausstellungen & Künstler

Aktuelle Ausstellung „Verwunschene Orte“

Die Fotografien von David Pinzer sind ab dem 16.2.2017 in den Räumen der Steuerkanzlei Irmscher, Freyboth & Partner zu besichtigen.

02_davidpinzer
03_davidpinzer
04_davidpinzer
05_davidpinzer
06_davidpinzer
07_davidpinzer
08_davidpinzer
09_davidpinzer
10_davidpinzer
12_davidpinzer
01_davidpinzer

Die Ausstellung kann während der Kanzleiöffnungszeiten besucht werden. Der käufliche Erwerb der ausgestellten Werke ist möglich. Nähere Auskünfte erhalten Sie dazu am Empfang.
Bitte nutzen Sie das Rückantwortschreiben in unserer Einladung zur Vernissage, um Ihre Teilnahme zu bestätigen. Vielen Dank.

David Pinzer beschreibt das Thema wie folgt:

Die Serie „Verwunschene Orte“ zeigt Fotografien verlassener Gebäude, aufgenommen in den Jahren 2010 – 2016 in ganz Europa. Manche dieser Bauten stehen inzwischen nicht mehr, andere sind mittlerweile renoviert oder umfunktioniert, die große Mehrheit jedoch befindet sich weiterhin in einem Zustand langsamen Verfalls.

Für mich fing alles mit der Neugier an, die großen leerstehenden Industriekomplexe in der Region mit der Kamera zu erkunden, ein Schicksal, das viele Betriebe in der Nachwendezeit ereilte. Doch blieb es nicht lange bei Industriebrachen – mit der Zeit wurden leerstehende Kirchen, Schlösser, Villen, Krankenhäuser, Schwimmbäder, Hotels usw. zu Motiven und die Ausflüge zum Fotografieren zogen immer weitere Kreise in ferne Regionen.

Es geht mir nicht unbedingt um die nüchterne fotografische Dokumentation, sondern um einen eher ästhetischen Zugang: Für mich haben diese Orte eine ganz eigene Atmosphäre geheimnisvoller Schönheit, die eine Art “Gegenwelt” zu den Fassaden der Einkaufsstraßen unserer Innenstädte bildet. Da wir menschenverlassene Stätten im normalen Leben so gut wie nie zu sehen bekommen, wirken sie irreal, wie eine Menschenwelt „außer Betrieb“. Sie erinnern auch ans Scheitern – ein „Memento Mori“ ist da immer dabei. Und dann gibt es diese romantische Note, in der Sehnsucht und Fantasie mitschwingt, vielleicht überlagern sich auch kindliche Erinnerungen an Abenteuer und spannenden Entdeckungen mit dem Reiz des Verbotenen, weil man an solchen Orten ja auch Einsichten in private Leben erhält. Viele der „Lost Places“ sind regelrechte Zeitkapseln mit Spuren voriger Bewohner und voller Geschichte und Geschichten, eingebildeter und tatsächlicher. Also ist auch etwas von Entdeckungsreisen dabei.

Und da sind natürlich die sinnlichen Eindrücke, doch diese sind nicht immer nur angenehm: Fotos können zum Glück keine Gerüche transportieren. Aber im Verfall kommen manchmal unglaubliche Farben und Strukturen zum Vorschein oder es werden verborgene Schichten freigelegt. Es gibt eben auch einen ästhetischen Reiz an bröckelnden Mauern, abblätternder Farbe, rissigen Wänden und verlassenen Fluren, an Strukturen von Algen, Flechten und Moosen, an Mustern, die sich im Chaos des Zusammenbruchs bilden. Verfall kann pure Schönheit sein.

Zur Person: David Pinzer

Geboren 1980 in Dresden. Seine fotografischen Interessen wurden durch viele Reisen geweckt – u.a. nach Indien, Nepal, Mauritius, Thailand, Myanmar, Vietnam, Südafrika.
Heute richtet er in seiner Arbeit aber nicht nur den Fokus auf Reise- und Naturfotografie, die Bereiche People- und Porträtfotografie sowie die Auftragsfotografie sind für ihn ebenfalls von großem Interesse.

David Pinzer arbeitet seit 2011 als selbständiger Fotograf, vorher studierte und arbeitete er an der Technischen Universität Dresden.
In den vergangenen Jahren beteiligte er sich erfolgreich an verschiedenen nationalen wie internationalen Fotografie-Wettbewerben, z.B. belegte er den 1. Platz beim Lumix Digitalfotowettbewerb 2009 von Panasonic, T-Online und National Geographic; den 3. Platz beim internationalen Wettbewerb für Reisefotografie “Travel Photographer of the year” 2010, den 2. Platz beim “Digital Photographer of the Year” 2010, in der Kategorie “Portrait”; er wurde Jahressieger 2012 des “Photographie”-Magazins und gewann den Photo Award beim “Gregor International Calendar Award” 2015.

Diese Künstler haben in unserer Kanzlei schon ausgestellt

Gudrun Trendafilov

Wieland Richter

Frank Sanderink

Bäume

Leonore Adler

Roland Tauche

ARTenreich

Carola Fritsche

Florian T. Keller

Figürlichkeiten / Abstraktionen, Mischtechniken, Jahre 1984 - 2011

Künstler des Neuen Sächsischen Kunstverein e.V.

Frank Voigt

Kopfcollagen und Werke aus der Serie Lexicon Jahre 2010 - 2013

Hans-Jürgen Reichelt

Mirjam Moritz